Schwarze Elster, Lausitz

oben: die Schwarze Elster bei Hoyerswerda

Die Lausitz - eine kurze Info

OberlausitzDie Lausitz ist eine geschichtsträchtige Region von etwa 11.000 km². Sie erstreckt sich über Ostsachsen, Ostbrandenburg und den Rand von Westpolen. Das Wort Lausitz bedeutet in etwa so viel wie feuchtes Wiesenland, was aber schon seit Jahrhunderten nur noch auf einzelne Teile, vor Allem in der Niederlausitz zutraf. Dieses Land wurde im Laufe der Zeit trocken gelegt. Sumpf und ähnliche Gebiete findet man daher nur noch in einigen ausgewählten Naturschutzgebieten. Das bedeutendste von ihnen ist der Spreewald. Dort teilt sich der Fluss Spree in mehrere Seitenarme auf. Dazwischen leben die Bewohner wie auf kleinen Inseln. Auch heute noch ist der Kahn an einigen Stellen des Spreewaldes das einzig mögliche Transportmittel.
Neben der Niederlausitz gibt es noch die Oberlausitz. Die Grenze der beiden Regionen verläuft entlang der Linie Hoyerswerda - Weißwasser. Die Oberlausitz erstreckt sich von Hoyerswerda bis zum Zittauer Gebirge. In ihr liegen so bedeutende Orte wie Bautzen oder Görlitz.

In der Lausitz leben zurzeit etwa 1,5 Millionen Menschen. Viele von Ihnen gehören der Volksgruppe der Sorben an. Deshalb sind große Teile der Lausitz auch heute noch ein zweisprachiges Gebiet. In einigen Familien wird bis heute hauptsächlich sorbisch gesprochen. Es gibt sogar vereinzelt Mittelschulen in denen teilweise auf sorbisch unterrichtet wird.

Radweg am Scheibesee

Radwege im Lausitzer Seenland