Der Erikasee bei Lauta

oben: Der Erikasee in der Niederlausitz, Foto vom Okt. 2009

Der Erikasee im Lausitzer Seenland

RadwegDer Erikasee ist ein 1,8 km² großer See in der Niederlausitz bei Laubusch und Lauta. Es handelt sich dabei um ein Tagebaurestloch, welches bis 1970 geflutet wurde. Der See wird zukünftig an das Netz der Radwege im Lausitzer Seenland angebunden werden. Er gliedert sich damit gut in das Konzept von Sport und Aktivurlaub ein. Am Westufer des Sees bestehen einige Möglichkeiten zu umfangreichen Naturbeobachtungen. Das Baden ist ebenfalls seit mehreren Jahren möglich. Eine Eingliederung des Sees in weitläufige touristische Aktivitäten ist derzeit (2009) nicht geplant. Es ist die Rede von „klein dimensioniertem Angebot für ruhige Erholung mit sanftem Tourismus“, vor allem für die ansässige Bevölkerung. Angebote zum Baden und Angeln wird es laut Prospekt der LMBV nur im östlichen Seebereich geben.

In dem ehemaligen Tagebau Laubusch, genannt Erika, wurde von 1913 bis 1962 Braunkohle gefördert. Die Sanierung und bergbauliche Aufsicht durch die LMBV soll bis 2015 abgeschlossen sein.

Der Erikasee in der Niederlausitz

Ansicht Erikasee bei Lauta in der Niederlausitz



Weiter zu: Ferien am Geierswalder See