oben: Der Grünewalder Lauch im Mai 2012

Grünewalder Lauch:

Der Grünewalder Lauch

Der Grünewalder Lauch liegt westlich von Lauchhammer, nahe der Ortschaft Grünewalde. Einerseits ist er der westlichste See des Lausitzer Seenlandes und andererseits der Östlichste des Naturparkes Niederlausitzer Heidelandschaft. Sein Badebetrieb wurde bereits im Jahre 1977 aufgenommen. Den Besucher erwartet ein idyllisches Fleckchen Erde, in gewachsenem Umfeld, mit ausgesprochen hoher Wasserqualität. Sichttiefen von 2 bis 2,5m sind die Regel. Auch nach mikrobiologischen Gesichtspunkten erhielt der See in den letzten Jahren vom zuständigen Gesundheitsamt regelmäßig die Bewertung „ausgezeichnet“ (Stand 2012). Aufgrund des ausbleibenden Massentourismus kann sich der Gast auf eine erholsame und stressfreie Zeit freuen. Ausreichende Parkmöglichkeiten und viele Freizeitangebote tuen ihr Übriges.
Am See befindet sich ein Campingplatz mit mehr als 200 Stellflächen und einigen Bungalows. Fahrrad- und Bootsverleih sowie ein Riesentrampolin und vieles Weitere lassen keine lange Weile aufkommen. Um den See herum führt ein Radweg. Zu dem verläuft in seiner unmittelbaren Umgebung der hochgelobte Fürst-Pückler-Radweg. Für Wanderfreunde wurde ein Storchenwanderweg mit 6 Stationen ausgewiesen. Weitere Sehenswürdigkeiten befinden sich in der unmittelbaren Umgebung des Sees, so z.B. die Biotürme, das Wahrzeichen von Lauchhammer.
Der See besitzt im Wesentlichen 2 Badestrände. Das wären das Grünewalder Ostufer, erreichbar über Grünewalde, Straße zum Lauch, und das Gordoner Nordwestufer, zu welchem man über die Ortschaften Gordon oder Staupitz gelangt.

Foto - Urlaubsspass Pfingsten 2012

Freizeitspaß am Pfingstwochenende 2012



Weiter zu: Seedaten und Historie