oben: Der Knappensee, Fotos September 2010

Der Knappensee ist ein Paradies für Erholungsuchende und Angelsportler

Der Knappensee ist einer der ältesten künstlichen Seen im Lausitzer Seenland. Er entstand im Jahr 1945, durch die unkontrollierte Flutung des Tagebaus Werminghoff 1 und wird seit vielen Jahrzehnten als Erholungsgebiet genutzt. Seine unmittelbare Lage, dicht bei der Stadt Hoyerswerda, bescherte dem See zu allen Zeiten viele Badegäste, Wassersportler und Dauercamper. In alten DDR-Zeiten konnten die Menschen an seinen Ufern dem tristen Alltag der sozialistischen Wohnstadt entfliehen. Bis heute ist der See ein Paradies, nicht nur für Badegäste, sondern auch für Angelsportler geblieben. In dichtem Schilfbewuchs kann der der Angler die pure Natur genießen, oder er fährt mit dem Boot weit auf den See hinaus und geht dort in weiter Stille seinem Hobby nach.

Der Knappensee wird aus bergbaulichen Gründen ab Herbst 2013 bis 2017 für jegliche Nutzung gesperrt. Während dieser Zeit wird er umfangreich saniert, so dass seine Uferbereiche zukünftig ohne jegliche Einschränkungen genutzt werden können. Wegen der unkontrollierten Flutung des Sees sind bis heute gefährliche Bodenbewegungen, in Form von Grundbruch und Setzungsfließen zu verzeichnen. Die meisten Uferzonen können daher nur mit Einschränkungen genutzt werden, weite Bereiche wie z. B. die Inseln sind voll gesperrt.

See-Daten:

der Knappensee

Der Knappensee bei Groß Särchen, einem bekannten Campingplatz.

Boot am Knappensee

Einer von vielen Bootsplätzen am See, genutzt hauptsächlich von Anglern.



Weiter zu: Neuwieser See