Foto: Neuwieser See 2012

oben: das Westufer des entstehenden Neuwieser Sees im Jahre 2012

Neuwieser See:

Der Neuwieser See

Der Neuwieser See ist Teil des Lausitzer Seenlandes. Er wurde im Jahr 2011 über den Kanal 6 zum Partwitzer See in den schiffbaren Seenverbund, die sogenannte Lausitzer Seenkette, eingebunden. Seine touristische Nutzbarkeit lässt jedoch noch auf sich warten. Die Flutung des Sees wird mindestens bis in das Jahr 2016 andauern. Bevor der See endgültig an den Tourismus übergeben werden kann, erfolgt noch eine Beprobungszeit.

Das Nutzungskonzept

Das erstellte Entwicklungskonzept versteht sich (so wie das Gesamtkonzept zur Lausitzer Seenkette) als ein offenes und flexibles System. Geschlossene Systeme wie beispielsweise Themenparks sind nach Meinung der Landesregierungen Sachsen und Brandenburg zum Scheitern verurteilt, weil damit nicht auf Veränderungen in den Tourismusmärkten reagiert werden kann. Man hat offensichtlich aus vergangenen Projekten gelernt.

Für den Neuwieser See ist damit eine Schilflandschaft ohne menschliche Eingriffe, landschaftlich reizvoll, beschaulich und individuell geplant. Es soll auf Boote mit Verbrennungsmotoren verzichtet werden. Möglich sind jedoch Hausboote und Fahrgastschiffe.
An der Südseite des Sees könnte wegen der Anbindung an die Straße S234 ein Hafen für Segelboote und schwimmende Häuser entstehen. Ein weiterer Bereich für ruhige und familienfreundliche Entwicklung stellt das Ostufer des Sees dar.

Foto: Südufer Neuwieser See

Blick vom Südufer des Neuwieser Sees im Jahre 2009. Hier lasst sich die Weite seiner Fläche von 6,3 m² erahnen.

Foto: Westufer Neuwieser See, 2012

Das Westufer des Neuwieser Sees im Jahre 2012, direkt an der Mündung des Kanals 6.



Weiter zu: Eckdaten Neuwieser See