Foto: Nordufer Sedlitzer See

oben: Das Nordöstliche Ufer des Sedlitzer Sees. Hier sollen zukünftig Wasserflugzeuge starten können

Sedlitzer See:

Der Sedlitzer See

Tagebau und Seegeschichte

Der Sedlitzer See entsteht durch Flutung des ehemaligen Tagebaus Ilse-Ost, in dem von 1928 bis 1980 etwa 267 Mio. t Rohbraunkohle gefördert wurden. Dieser größte Tagebau in der Senftenberger Region erhielt im Jahr 1949 den Namen „Tatkraft“ und wurde 1957 in „Sedlitz“ umbenannt. Seine Kohle verarbeitete man in der Umgebung zu Briketts und in der Schwarzheider BRABAG zu Benzin. Die Entwicklung der Lausitzer Braunkohleindustrie war einer der wichtigsten Impulse für den wirtschaftlichen Sprung der Regionen Berlin und Dresden im 20. Jahrhundert.

Was Bergbau für Natur und Mensch bedeutet kann hier nicht wiedergegeben werden. Millionen Kubikmeter Abraum werden bewegt und Millionen Tonnen Kohle der Natur entrissen. Es sind Jahrzehnte der Flutung erforderlich, bis die Landschaft für Menschen wieder gefahrlos nutzbar wird.

Foto: Gedenkstein für den Ort Sedlitz

Gedenkstein für den überbaggerten Ort Sedlitz

Foto: Ansicht Sedlitzer See

Eine weitere Ansicht vom zukünftig größten See des Lausitzer Seenlandes



Weiter zu: Abmaße Sedlitzer See