oben: Das Speicherbecken Lohsa II

Das Speicherbecken Lohsa II

Das Speicherbecken Lohsa II entsteht durch Flutung des ausgekohlten Tagebaus Lohsa (ehemals Glückauf III). In ihm wurden von 1952 bis 1984 etwa 300 Mio. t Rohbraunkohle gefördert. Die Bergleute bewegten dazu fast 1,2 Mrd. m³ Abraum.
Für das Speicherbecken ist derzeit und in der nahen Zukunft keine touristische Nutzung angedacht. Es ist vor allem ein Naturschutzgebiet und dient als Hauptteil des Speichersystems Lohsa II als Wasserreservoir für den Spreewald und Berlin.

Bei einem Besuch des Sees, währenddessen die Fotos entstanden, fehlten am 09.06.2012 noch etwa 3,4 m bis zu seinem endgültigen Wasserhöchststand. Das Speicherbecken ist, nebenbei bemerkt, nach dem Bärwalder See das 2.größte Gewässer des Freistaates Sachsen.

Eckdaten

Das Speichersysthem Lohsa II

Der Dreiweiberner See, der Bernsteinsee sowie das Speicherbecken Lohsa II bilden das Speichersystem Lohsa II. Der Dreiweiberner ist über einen Kanal und der Bernsteinsee über ein Tunnelbauwerk mit dem Speicherbecken verbunden. Dieses Speichersystem macht sich infolge des zwar vergangenen aber sehr umfangreichen Bergbaus im Einzugsgebiet der Spree notwendig. Die Natur wurde an dieser Stelle wirklich sehr in Mitleidenschaft gezogen. Schon während des aktiven Bergbaus musste die Spree reguliert werden. Das geschah seiner Zeit durch die gewaltigen Grundwasserpumpen der Tagebaue.

Die Speicherkapazität des Dreiweiberner sowie des Bernsteinsees beträgt jeweils 5 Mio. m³, die des Speicherbeckens Lohsa II hingegen 53 Mio. m³. Dem Speichersystem ist noch der Bärwalder See vorgelagert, der ebenfalls in den Wasserstand der Spree eingreifen kann. Mit dieser gewaltigen Menge an Wasser wird man die gröbsten Schäden der Natur ausgleichen und die Wasserversorgung des Spreewaldes in den ehemaligen natürlichen Grenzen regulieren können.

Foto - Uferbereich des Speicherbeckens Lohsa II

Der momentane Uferbereich des Speicherbeckens. Während der Regulierung der Spree sollte dieser Wasserstand durchaus mehrmals erreicht bzw. unterschritten werden.



Weiter zu: Spreetaler See